Gemeindemitarbeiter und Lehrer werden wöchentlich per Pool-Testing auf Corona untersucht

Stegaurach ist Coronatest-Pilotgemeinde

Auf Initiative von Erstem Bürgermeister Thilo Wagner nimmt die Gemeinde Stegaurach ab sofort an einem Coronapooltest-Projekt teil. Jeden Montag und Donnerstag werden ab Donnerstag, 04.03.2021, die Mitarbeiter der Verwaltung und des Bauhofs sowie die Lehrer der Grund- und Mittelschule Altenburgblick per Pool-Testing auf Corona untersucht. Stegaurach ist in dieser Hinsicht auch Pilot-Gemeinde der Fa. Intego GmbH im Landkreis Bamberg.

Corona Pool Testing

Foto: Intego GmbH

Die Stegauracher Gemeinderätin und Ärztin Dr. Claudia Musig hat Bürgermeister Wagner auf die Idee gebracht, an dem Projekt teilzunehmen. Beide hatten einen Artikel im Fränkischen Tag (FT vom 19.02.2021) über Thomas Wagner und sein Erlanger Unternehmen für Prüftechnik, die Intego GmbH, gelesen. Darin wirbt der Unternehmer für einen von ihm entwickelten Gurgeltest im Poolingverfahren, um Corona-Infektionen schnell, einfach und kostengünstig unter Angestellten oder in bestimmten Personenkreisen festzustellen.

„Als Personen der systemrelevanten Gruppe, die z.T. die öffentliche Sicherheit innerhalb der Corona-Pandemie aufrechterhalten, ist es mir besonders wichtig, Ansteckungen unter den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung möglichst gering zu halten“, begründet Bürgermeister Wagner die Teilnahme an dem Erlanger Screeningpools-Projekt. Auch Schulleiter Claudio Pütz nahm das Angebot zum Pool-Testing für seine Lehrerschaft begeistert an. „Wir wollen das Risiko minimieren, dass sich das Corona-Virus unentdeckt weiter verbreitet“, so Bürgermeister Wagner. Der Erste Bürgermeister sieht hier klar seine Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern, aber auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Das Landratsamt Bamberg, insbesondere Dr. Susanne Paulmann vom Gesundheitsamt, befürworten ebenfalls die Teilnahme Stegaurachs an dem Pilotprojekt.

Wie funktioniert das Testen im Poolingverfahren?

Jeden Morgen gurgeln die Probanden mit Leitungswasser und befüllen mit der Flüssigkeit aus ihrem Mund zwei Röhrchen. In Schule oder Rathaus kippen die Probanden dann das Gurgelwasser aus einem der Röhrchen in einen Becher. Bis zu 30 verschiedene Proben werden in einem Becher zusammengefasst. Für Stegaurach wird es also einen Pool der Gemeindeverwaltung und einen zweiten Lehrer-Pool geben, die umgehend zur Auswertung an die Universität Erlangen geliefert werden. Dort wird ein PCR-Test vorgenommen. Mittags liegen die Pool-Ergebnisse bereits vor.

Sind die Pools negativ, konnten so auf einen Schlag zweimal 30 Personen Corona-negativ getestet werden. Im Falle eines positiven Tests wird jede einzelne Probe des entsprechenden Pools noch einmal für sich untersucht.

Unternehmer Thomas Wagner fasst die Vorteile des Pooling-Testverfahrens so zusammen: Er ist per sensiblem PCR-Test aussagefähig, er ist schnell und er ist vergleichsweise günstig. Pro Testteilnehmer fallen Kosten zwischen einem und zwei Euro an. „So lange die Lehrer und Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung nicht geimpft sind, ist das Pool-Testing eine gute Möglichkeit, Corona-Infektionen auf ein Minimum zu begrenzen“, findet Bürgermeister Wagner.

Weitere Informationen:

screeningpools.de