Stegaurach hilft der Ukraine

Große Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung machte der Stegauracher Gemeinderat in seiner letzten Sitzung einhellig kund und verständigte sich darauf, insgesamt 16.000 Euro zu spenden, um die Kriegsfolgen abzufedern. Das Geld stammt aus dem erwirtschafteten Erlös vom gemeindlichen Corona-Schnelltestzentrum.

Hilfe Ukraine Feedback

Foto: pixabay

Die Spende wird je zur Hälfte zwei verschiedenen Hilfsprojekten zugutekommen. Zum einen hat Stegaurachs katholischer Pfarrer Walter Ries gute Kontakte zu einer Ukrainehilfsorganisation in Gestingshausen bei Sonnefeld (Kronach), die mit dem Bischof der Diözese Kamjanez-Podilskyj zusammenarbeitet. Letzterer berichtet, dass dringend Krankenwagen für das örtliche Krankenhaus benötigt würden. Die Ukrainehilfe in Gestingshausen hat bereits mehrere gebrauchte Wagen gekauft, so dass die Gemeinde Stegaurach nun ein Fahrzeug komplett aus ihren Spenden finanzieren kann.

Mit der zweiten Teilspende sollen Caritas-Waisenhäuser in Rumänien unterstützt werden, die aktuell Wohnraum für aus der Ukraine flüchtende Kinder und Frauen in Wetschehausen, Temeswar, Lipova und Peciu Nou einrichten. Hier ist der gebürtige Stegauracher Rudolf Scharf, Pfarrer in Ruhestand, die Kontaktperson. Scharf engagiert sich bereits seit Jahren in Zusammenarbeit mit einem Freundeskreis aus Kreuzschuh und Stegauracher Vereinen für die Bevölkerung in Rumänien und organisiert jährlich mehrfach Hilfstransporte.

Dank an Helfer im Testzentrum

Großen Dank sprachen die Gemeinderäte allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Corona-Schnelltestzentrum aus. Nur durch ihr großes Engagement sei der Betrieb des Zentrums seit nunmehr einem Jahr bedarfsgerecht durchgehend gewährleistet gewesen.

Ein herzliches Dankeschön hat die Gemeinde Stegaurach nun bereits von Rudolf Scharf erreicht – gemeinsam mit einem kurzen Lagebericht:

Lieber Herr Bürgermeister!

Ich war sehr überrascht, als Werner Waßmann mich angerufen hat und mir sagte, dass ihr im Gemeinderat diese große Spende für meine Rumänien- Ukrainehilfe beschlossen habt. Ich sage einstweilen ein großes Dankeschön und Vergelt´s Gott!

Am Ostersonntag nachts machen wir uns auf den Weg und fahren nach Rumänien mit Kleidung und anderen Hilfsgütern. Wir haben in unseren Häusern erst einmal Platz für ca. 70 Personen gemacht… Das Geld hilft uns sehr!

Wenn ich zurück bin, schreibe ich Dir und dem Gemeinderat einen ausführlichen Bericht.

Gruß, Rudi Scharf