Problemabfallsammlung am Samstag, 12.10.2019

Böllerschießen

Bitte beachten Sie das korrekte Datum (im Amtsblatt ist uns ein Fehler unterlaufen)!

Sammlung von „gefährlichen Abfällen“

Bestimmte Abfälle dürfen aufgrund von schädlichen Inhaltsstoffen auf keinen Fall über den Restabfallbehälter entsorgt werden. Daher führt der Landkreis Bamberg auch im Herbst 2019 in allen Gemeinden eine eigene Sammlung dieser „gefährlichen Abfälle“ durch.

Für den Bereich der Gemeinde Stegaurach ist folgender Termin für die Problemabfallsammlung im Herbst 2019 vorgesehen:

Samstag, 12. Oktober 2019 – 8.30 – 10.00 Uhr gemeindlicher Bauhof, Hartlandener Straße

 

 

Folgende Abfälle werden beispielsweise angenommen:

  • Grundsätzlich: Behälter, Flaschen, Tuben, , mit den Gefahr- stoffsymbolen „ätzend“, „gesundheitsschädlich“, „reizend“, „leicht- entzündlich“, „giftig“ bzw. „sehr giftig“
  • Nicht vollständig restentleerte Spraydosen
  • Energiesparlampen
  • Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfungsmittel, B. Herbizide, Fungizide, Insektizide, Ratten- u. Mäusegift;
  • Lösemittelhaltige Abfälle, B. Lack, Farbe, Benzin, Nitroverdünner, Fleck- u. Rostentferner, Pinselreiniger, Kleber usw.
  • Batterien aller Art (Autobatterien, Akkus, Knopfzellen)
  • Chemikalien B. Säuren, Laugen, Salze, Beizen, Chemikalien aus dem Hobbybereich (Fotochemie, Chemielaborkästen, usw.)
  • Haushaltsreiniger und Wasch- bzw. Pflegemittel, B. Abfluss- u. WC-Reiniger, Silbertauchbäder, Desinfektionsmittel, Reinigungsmittel mit Gefahrensymbol, Autopflegemittel (Rostumwandler, Entfroster, usw.)
  • Quecksilberhaltige Abfälle, B. alte Thermometer, quecksilberhaltige Schalter
  • Feuerlöscher

Nicht angenommen werden z.B.:

Altöl (Verbrennungsmotoren- oder Getriebeöl), Leuchtstoffröhren (Wertstoffhof), Hausmüll, Altreifen, Asbestzementplatten, Druckgas- flaschen, Munition.

Hinweise zur Problemabfallsammlung:

  • Wasserlösliche Wandfarben (Dispersionsfarben) enthalten keine gefährlichen Stoffe und gehören deshalb nicht zu den „gefährlichen Abfällen“. Eimer mit eingetrockneten Wandfarben oder leere Eimer sind daher von der Annahme Sind Farben noch flüssig, können maximal drei Eimer abgegeben werden. „Pinsel- reine“ Kunststoffeimer können über den „gelben Sack“ entsorgt oder am Wertstoffhof abgegeben werden, da es sich um eine Verkaufsverpackung handelt. Ein Auswaschen der Eimer ist nicht erforderlich! Sind noch flüssige Farbreste vorhanden, sollte man diese vollständig eintrocknen lassen. Die getrockneten Farbstücke gehören in die Restmülltonne.
  • Nur „haushaltsübliche Mengen“! Fallen größere Mengen „gefähr- liche Abfälle“ an, beispielsweise aus Haushaltsauflösungen oder dem gewerblichen Bereich, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Ab- fallberatung des Landkreises
  • Altöl ist von der Annahme ausgeschlossen. Der Handel ist aufgrund des Altölgesetzes zur Rücknahme der gekauften Menge verpflichtet.
  • Altlacke / Altfarben (lösemittelhaltig): Dosen und Behälter aus Metall mit vollständig eingetrockneten Farben und Lacken sind Restabfall, da das schädliche Lösungsmittel bereits verdampft. Eine Abgabe bei der Problemabfallsammlung ist nicht mehr notwendig. Restentleerte metallische Gebinde (z. B. Metalleimer für Dickschichtfarbe, Farbdosen, ...) können als Schrott an den Wertstoffhöfen im Landkreis abgegeben werden.
  • Grundsätzlich sollten „gefährliche Abfälle“ in der Originalverpa-ckung abgegeben werden, die maximale Gebindegröße beträgt 25 Größere Eimer oder Kanister sind, wie in anderen Land- kreisen auch, von der Annahme ausgeschlossen.