Gelbe Bänder gegen Lebensmittelverschwendung

Mit dem Ernteprojekt „Gelbes Band“ unterstützt die Gemeinde die Bewirtschaftung von Streuobstwiesen. Ein gelbes Band am Stamm signalisiert: Dieser Baum darf gratis und ohne Rücksprache abgeerntet werden. Die Bänder gibt es im Bürgeramt.

Gelbe Bänder

Foto: oh-oh

Frisches Obst, direkt von den Bäumen Stegaurachs: Regionaler geht es nicht! Doch es findesn sich immer wieder noch Obstbäume, die nicht mehr genutzt werden – häufig herrscht Verunsicherung, ob man sich an den Bäumen bedienen darf. Das Ernteprojekt „Gelbes Band“ soll jetzt die Lösung bringen: Ein gelbes Band am Baumstamm bedeutet, dass kostenfrei und ohne Rücksprache geernet werden darf.

Doch nicht jede Streuobstwiese im Gemeindegebiet ist für alle freigegeben! Einige Bäume sind für die Gemeinde reserviert, die vor allem durch den Arbeitskreis Agenda 21 bewirtschaftet werden. Das gelbe Markierungsband ist aber auch und vor allem für Privatpersonen mit eigenen Obstwiesen gedacht. Wer selbst eine Streuobstwiese bewirtschaftet, aber während der Obstsaison nicht mit der Ernte der vielen Früchte hinterherkommt, markiert den Ertrag seiner Bäume mit dem „Gelben Band“ als Allgemeingut. So wissen Bürgerinnen und Bürger jederzeit, wo sie ohne Rücksprache ernten dürfen. Das „Gelbe Band“ lädt dazu ein, Obst zu ernten und sorgt dafür, dass weniger Obst ungenutzt auf den Wiesen verdirbt. Ein Mehraufwand wird dadurch sowohl dem Erntehelfer als auch dem Besitzer erspart.

Selbstverständlich gebe es aber auch bei dieser Aktion Regeln, an die sich jeder Erntehelfer halten muss. Die Grundstücke dürfen nicht verschmutzt werden und müssen so hinterlassen werden, wie sie vorgefunden wurden. Es ist zudem nicht erlaubt, Äste an den Bäumen abzubrechen.

Die Entsorgung der Markierungsbänder ist einfach und umweltschonend. Es handelt sich hierbei um ein bewährtes Material, das auch in der Forstwirtschaft seine Anwendung findet. Die gelben Markierungsbänder bestehen aus Papier. Nach Herstellerangaben zerfällt es nach zirka einem bis zwei Jahren. Wenn es ausgedient habe, kann es auch einfach abgenommen und auf dem Kompost entsorgt werden. Eine nachhaltige Lösung, die die Umwelt nicht belastet, ist der Gemeinde wichtig.

Die gelben Markierungsbänder für interessierte Streuobstwiesenbesitzer können seit Mittwoch, 23. Juni, im Bürgeramt kostenlos abgeholt werden. Information bei Marion Müller, Biodiversitätsberaterin Telefon: 0951 99222-62, E-Mail: m.mueller@stegaurach.de