Ehrenamtlich genähter Mund- und Nasenschutz im Rathaus erhältlich

Niesschutz ist da

Seit knapp zwei Wochen nähen einige engagierte Bürgerinnen aus Stegaurach für die Allgemeinheit Mund- und Nasenmasken. Das Landratsamt Bamberg ist mit Stoffrollen vom Ministerium eingedeckt worden. Auf Gemeindeebene sind nun eine Hand voll an der Nähmaschine begabte Frauen dem Aufruf gefolgt und haben „Niesschutz“ für Bürgerinnen und Bürger gefertigt. Denn im Nahverkehr und im Einzelhandel besteht in Bayern ja auf unbestimmte Zeit Maskenpflicht.

Jeden Tag erreichen die Gemeinde Stegaurach nun neue Lieferungen von selbst genähten, nichtmedizinischen Masken – zusätzlich zu 1000 bereits bestellten und gelieferten Einwegmasken. Die genähten Mund- und Nasenmasken sind bei 60 Grad waschbar und ganz unterschiedlich gefertigt: Einmal sind die Masken mit buntem Stoff aufgepeppt, einmal mit Gummis versehen, zum Binden, mit buntem Garn genäht – der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Auf diesem Wege bedanken wir uns ganz herzlich bei den fleißigen Näherinnen, die immer noch unterstützt werden können (Kontakt: Beate Ferstl, b.ferstl@stegaurach.de, Tel. Nr. 0951 / 99 222 24), recht herzlich. Vielen Dank für das Engagement, die aufgewendete Zeit und das gespendete Zusatzmaterial. Eine kleine Aufmerksamkeit wird die ehrenamtlichen Helferinnen in den nächsten Tagen erreichen!

Der „Niesschutz“ für die Stegauracher Bürgerinnen und Bürger wird nun auf Nachfrage im Einwohnermelde- und Ordnungsamt der Gemeinde ausgegeben. Wer also noch ein Exemplar benötigt, ist im Rathaus herzlich willkommen! Die Abholung lässt sich natürlich am besten mit einem nötigen Behördengang koppeln.

Bereits mit Einwegmasken ausgestattet hat die Gemeinde Stegaurach die Feuerwehren in allen Gemeindeteilen, so dass bei Einsätzen keine erhöhte Ansteckungsgefahr herrschen sollte.