Coronavirus - Aktuelle Mitteilung

Ampel dunkelrot

Corona-Virus - Auswirkungen auf die Gemeinde Stegaurach

Wegen der Corona-Pandemie ist auch das öffentliche Leben in Stegaurach stark eingeschränkt. Erster Bürgermeister Thilo Wagner bittet um Verständnis. Grund für Panik sei nicht gegeben, solidarisches Handeln zum Wohle der Schwächsten in der Gesellschaft dagegen oberste Pflicht.

Deutschlandweit einheitliche neue Corona-Regeln bis Ende November

Lockdown für Gastronomie außer Außer-Haus-Verkauf und Stopp für Veranstaltungen aller Art. Kitas und Schulen bleiben aber offen

Der Freistaat Bayern hat mit der 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (8. BayIfSMV) die deutschlandweit abgestimmten und einheitlich durchzuführenden Maßnahmen, wie sie von der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 28. Oktober in einer Videokonferenz beschlossen wurden, übernommen. Mit Ausnahme von Schulen und Kitas sowie des Einzelhandels schließen Kultur-, Freizeit- und alle Sporteinrichtungen für den Mannschaftssport sowie alle Gastronomiebetriebe bis Ende November. Vor dem Hintergrund dramatisch steigender Infektionszahlen, auch in Stadt und Landkreis Bamberg, ist es das Ziel aller Maßnahmen private Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Die Situation ist ernster als im Frühjahr.

Die 8. BayIfSMV enthält folgende, ab dem 2. November bis Ende November geltende Regelungen:

  • Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstands sind auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Der Aufenthalt im öffentlichen wie im privaten Raum ist begrenzt auf die Angehörigen des eigenen Hausstands und höchstens eines weiteren Hausstands, jedoch in jedem Fall auf maximal 10 Personen.
  • Gastronomiebetriebe sowie Bars, Kneipen und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie Betriebskantinen.
  • Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Es darf sich in den Geschäften aber weiterhin nur ein Kunde je 10 m² Verkaufsfläche aufhalten.
  • Schulen und Kindergärten sowie Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe sowie vergleichbare Beratungseinrichtungen bleiben geöffnet.
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe müssen geschlossen bleiben. Medizinisch notwendige Behandlungen (z. B. Physio-, Ergo-, Logotherapie, Podologie) bleiben weiter möglich. Friseursalons bleiben unter den bestehenden Hygieneauflagen geöffnet.
  • Messen, Kongresse und Tagungen dürfen nicht stattfinden.
  • Freizeiteinrichtungen und -institutionen müssen geschlossen werden: Theater, Opern, Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen, Prostitutionsstätten, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen, Thermen, Fitnessstudios, Wellnesseinrichtungen, Museen, Zoos und ähnliche Einrichtungen
  • Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen sind untersagt. Profisport-veranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden.
  • Veranstaltungen aller Art werden untersagt, ausgenommen sind verfassungsrechtlich geschützte Bereiche (z. B. Gottesdienste, Versammlungen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz, ggf. unter weitergehenden Auflagen).

Vorgehen bei positivem Corona-Test

Wer von einem Arzt oder in einer Abstrichstelle positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, wird über das Ergebnis telefonisch vom Arzt, per Mail vom Labor oder durch Abruf in einer App informiert.

Dieses positive Ergebnis wird auch automatisch vom Labor an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich dann aktiv mit dem Infizierten in Verbindung und klären das weitere Vorgehen. Es ist also nicht notwendig, dass Betroffene von sich aus Kontakt zum Gesundheitsamt suchen.

Weitere Informationen zum Thema gibt es auch im Internet unter https://www.landkreis-bamberg.de/Corona-Virus/

 

Corona Helfende Hände

BRAUCHEN SIE HILFE?

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Coronakrise hat uns alle fest im Griff! Besonders schwierig sind diese Zeiten für Risikopatienten und ältere Bürgerinnen und Bürger, da sie besonders empfänglich für das Virus sind. Die Gemeinde Stegaurach bietet daher ab sofort allen in dieser Hinsicht Bedürftigen Hilfe an: Wir organisieren für Sie den Einkauf oder ermöglichen dringende Fahrten und Erledigungen!
Alle, die Hilfe brauchen, melden sich bitte einfach von Montag - Freitag:
von 8.00 - 12.00 Uhr in der Verwaltung der Gemeinde Stegaurach: Tel. Nr. 0951 / 99 222-0
von 12.00 - 16.00 Uhr bei unserer Seniorenbeauftragten Ingeborg Lotze: Tel. Nr. 0951 / 290225 oder mobil 0171 / 2873084

Für besondere Notfälle können Sie auch Ersten Bürgermeister Thilo Wagner anrufen: mobil 0171 / 8174768
Bitte melden Sie sich gerne bei uns! Wir wollen in diesen harten Zeiten besonders fest zusammenhalten und ein Zeichen der Solidarität setzen!
Bleiben Sie gesund!

Erster Bürgermeister Thilo Wagner

 

In Krisen- und seelsorglichen Notlagen

Das Pastoralteam der Pfarrei Stegaurach stehen gerne zur Verfügung, wenn Menschen verunsichert, verängstigt oder sich sogar selbst in einer Krisen- bzw. Notlage befinden.

Bitte melden Sie sich bei:

Walter Ries, Pfarrer            0951 292 85             ries.walter@t-online.de
Günter Förtsch, Past. Ref. 0951 297 196 84     guenter.foertsch@erzbistum-bamberg.de
Christoph Gahlau, Diakon 0163 541 630 7       christoph.gahlau@erzbistum-bamberg.de

Erreichen Sie nicht unmittelbar jemanden,  so sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter.  Er wird mehrmals täglich abgehört.

Informationen zu Bestattungen:

Aktualisierte Informationen zur Durchführung von Bestattungen während der Corona-Pandemie nach der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (5. BaylfSMV) vom 29. Mai 2020 (BayMBI. 2020 Nr. 304, BayRS 2126-1-9-G) in der Fassung der Verordnung zur Änderung der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 12. Juni 2020 (BayMBI. 2020 Nr. 334, BayRS 2126-1-9-G):

Für Bestattungen sind die Regeln für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften nach § 6 Satz 1 der 5. BaylfSMV entsprechend anwendbar. Damit gelten für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte folgende Vorgaben:

  • In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 2 m zu anderen Plätzen gewahrt wird; zwischen den Teilnehmern ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 2 m einzuhalten. Es besteht Masken-Pflicht.
  • Im Freien beträgt die Höchstteilnehmerzahl 100 Personen und es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.
  • Es besteht ein Infektionsschutzkonzept, das die Infektionsgefahren im Hinblick auf die örtlichen Traditionen und Gegebenheiten minimiert. Dieses hat insbesondere Maßnahmen zur Einhaltung der dargestellten Vorgaben sowie zur Reinigung und Lüftung (in Gebäuden) zu beinhalten. Das Infektionsschutzkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen; die zuständige Kreisverwaltungsbehörde kann ergänzende Anordnungen erlassen, soweit es aus infektionsschutzrechtlicher Sicht erforderlich ist.

In jedem Fall sind aus infektionsschutzrechtlichen Gründen die folgenden Maßgaben zu beachten:

  • Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren.
  • Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind möglichst nur von einer Person durchzuführen; bei einer Nutzung der berührten Gegenstände durch eine weitere Person ist eine Desinfektion (Wischdesinfektion) durchzuführen.
  • Die Türen zu Friedhof, Leichenhaus und Trauerhalle sollen während der gesamten Beerdigung geöffnet bleiben, um ein Anfassen der Türen durch die Trauernden zu vermeiden.
  • Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein (kontaktloser) Handdesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.

Für den Umgang mit SARS-CoV-2-infizierten Verstorbenen gelten weiterhin die Anforderungen von § 7 der Bestattungsverordnung.

AKTUELLE INFORMATIONEN:

Wo Alltagsmasken verfügbar sind

Seit dem 27. April gilt bayernweit eine Maskenpflicht beim Einkaufen oder Fahrten mit dem Öffentlichen Personennahverkehr. Stadt und Landkreis bieten eine vorläufige Liste mit Kontaktdaten von Privatleuten, Initiativen, Geschäften und Einrichtungen an, die Mund-Nasen-Schutz zum Verkauf oder gegen eine Spende anbieten. Grundlage für diese Liste ist eine Umfrage in den sozialen Netzwerken. Auch im Rathaus in Stegaurach sind selbst genähte, nicht medizinische Masken für die Bürgerinnen und Bürger gratis erhältlich.

Zur Liste: http://www.stadt.bamberg.de/alltagsmasken

Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird stetig aktualisiert. Wer sich noch eintragen lassen möchte, schreibt bitte eine E-Mail an presse@stadt.bamberg mit seinen Kontaktdaten und dem Betreff „Anlaufstelle Alltagsmasken“. Die Liste wird außerdem auf Facebook und Instagram veröffentlicht.

Sehen Sie hier eine Übersicht über Schließungen u.ä.:

  • Aurachtalhalle und Bürgersaal

Schließung ab 02.11.2020

  • Bücherei Stegaurach – Verkürzte Öffnungszeiten. Eintritt nur einzeln mit Maske! Kinder unter 4 Jahren haben leider keinen Zutritt. Information vor Ausleihe über Onlinekatalog möglich. Das Lesecafé bleibt bis auf weiteres geschlossen.
     

    Geltende Öffnungszeiten:

    Montag :        14.00 Uhr – 15.30 Uhr

    Dienstag:       15.00 Uhr – 17.00 Uhr

    Mittwoch:       10.00 Uhr – 11.30 Uhr

    Donnerstag:   16.30 Uhr – 18.30 Uhr

    Über weitere Sicherheitsmaßnahmen informieren Sie sich bitte auf der Homepage der Bücherei: www.buecherei-stegaurach.de
  • Gemeinde Stegaurach - Um die wieder aufflammende Corona-Pandemie wieder einzuschränken, gilt als Voraussetzung für einen Besuch im Rathaus die Maskenpflicht. Bitte beachten Sie, dass seit 22.10.2020 nur zwei Personen zusätzlich zu den Mitarbeitern das Rathaus betreten dürfen. Am besten melden Sie sich vor Ihrem Behördengang an. Sitzungen finden mit dem entsprechenden Sicherheitsabstand im Bürgersaal oder im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Alle Spielplätze sind seit 06.05.2020 wieder geöffnet! Es gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen. Menschenansammlungen sollen vermieden werden!

Wertstoffhof: Aufgrund der aktuellen Entwicklungen gilt ab sofort auf den Wertstoffhöfen Maskenpflicht! Außerdem ist der Sicherheitsabstand von 1,5m einzuhalten. Um den Sicherheitsabstand jederzeit einhalten zu können, gibt es bis auf weiteres keine Hilfe beim Ab- bzw. Ausladen von Abfällen durch das Personal. Bei Bedarf ist daher eine „Hilfsperson“ aus dem eigenen Haushalt mitzubringen. Sollten sich durch Besucheranstürme temporär zu viele Personen auf dem Wertstoffhof-Gelände aufhalten, ist vom Betreuerpersonal kurzfristig ein „Einlassstopp“ zu verhängen. Ablädevorgänge sind zügig abzuwickeln. Die Anweisungen des Aufsichtspersonals sind zu befolgen. Bei Fragen steht die Abfallberatung des Landratsamtes Bamberg gerne zur Verfügung unter Tel. Nr. 0951 / 85 - 706 oder 85 - 708.

Die reguläre Abfallentsorgung wird gemäß dem Abfallkalender gewährleistet.

Absage für alle Veranstaltungen:

Das Seniorenturnen fällt bis auf weiteres aus.

Das Bürgermobil fährt wieder (Dienstag, 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Donnerstag, 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr) wie gewohnt kostenlos. Es dürfen höchstens zwei Personen gleichzeitig befördert werden. Es gilt Maskenpflicht! Das Anmeldeprozedere läuft wie gewohnt telefonisch unter der Tel. Nr. 0951 / 99 222-0 bei der Gemeindeverwaltung.

  • Pfarrei Stegaurach – Gottesdienste finden seit 17.05.2020 wieder statt.

Bitte informieren Sie sich auf www.pfarrei-stegaurach.de

Schutz der Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Ältere und kranke Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen sind durch das Corona Virus besonders gefährdet und bedürfen demnach einen besonderen Schutz.

Vor diesem Hintergrund erlässt das Landratsamt Bamberg mit Wirkung zum 29. Oktober 2020, 0:00 Uhr folgende Allgemeinverfügung:

  1. Jeder Bewohner einer Pflege- bzw. Tagespflegeeinrichtung darf Besuch von nur von einer Person täglich. Dies betrifft im Einzelnen folgende Einrichtungen:
  • vollstationäre Einrichtungen der Pflege
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag und Nacht erbracht werden.
  • teilstationäre Einrichtungen der Tagespflege
  • ambulant betreute Wohngemeinschaften zum Zwecke der außerklinischen Intensivpflege.
  1. Ausgenommen von dieser Besuchseinschränkung sind
  • Besucher, die einer zwingend notwendigen Begleitperson bedürfen.
  • therapeutische oder medizinisch notwendige Besuche.
  • Besuche durch Dienstleistungserbringer für nicht aufschiebbare Maßnahmen (z. B. medizinische Dienstleistungen).
  • Angehörigenbesuche bei Vorliegen eines dringenden Notfalls.
  • medizinisch-therapeutisch indizierte Angehörigenkontakte.
  • Begleitung Sterbender.
  1. Die Regelungen legen den erforderlichen Mindeststandard für die Besucheranzahl fest. Sofern in den Schutz- und Hygienekonzepten der genannten Einrichtungen strengere oder ergänzende Regelungen getroffen werden, finden diese weiterhin Anwendung.
  2. Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung wird mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 € geahndet.
  3. Diese Allgemeinverfügung tritt am morgigen Donnerstag, 29.10.2020 um 0:00 Uhr in Kraft.

Bitte informieren Sie sich laufend auf den entsprechenden Internetseiten!

Wichtige Informationen für Unternehmen im Landkreis Bamberg gibt es hier: