Bayerischer Biodiversitätspreis 2022: "Tiere der Nacht – Nachtleben in der Natur"

BAYERISCHER BIODIVERSTÄTSPREIS für die Gemeinde Stegaurach

Die Gemeinde Stegaurach ist Ende Juli mit dem Bayerischen Biodiversitätspreis 2022 ausgezeichnet worden. Staatsminister Thorsten Glauber überreichte im Schloss Thurn in Heroldsbach den dritten Preis für das Projekt „LED-Umrüstung der Straßenbeleuchtung, Schaffung neuer Lebensräume und sonstige Maßnahmen“ an Ersten Bürgermeister Thilo Wagner, Zweiten Bürgermeister Bernd Fricke und Biodiversitätsmanagerin Marion Müller.

Biodiveritätspreis 2022

Biodiversitätspreis großUnter dem Motto „Tiere der Nacht – Nachtleben in der Natur“ hatte der Bayerische Naturschutzfonds den Bayerischen Biodiversitätspreis 2022 ausgelobt. Mit dem Preis soll das Bewusstsein für den Erhalt der Artenvielfalt und der Lebensräume gestärkt und das Engagement für dieses Anliegen anerkannt werden.

Den 1. Preis erhielten das Ehrenamtliche LBV-Uhu-Revier, den 2. Preis die Stadt Wunsiedel mit dem Projekt: „Förderung der Biodiversität der Fledermäuse im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet“ und weitere 3. Preise der Nachtfalterschützer Walter Hundhammer, der Markt Grassau mit seinem Museum Salz & Moor, die Fledermausfreunde Fürth u.a.

Die Gemeinde Stegaurach ist ebenfalls unter den Preisträgern. Sie hat im Jahr 2019 beschlossen, den kompletten Austausch der Straßenbeleuchtung auf LED-Lampen mit einer geringen Kelvinzahl vorzunehmen, um somit einen Beitrag zum Schutz der Nacht und der nachtaktiven Artenvielfalt zu leisten. Bei der Aufstellung der Lampen wurde darauf geachtet, möglichst nur den Straßen- und Gehwegkörper zu beleuchten. Eine Beleuchtung von Hauswänden, Bäumen und Gärten wurde bewusst vermieden, um die Beeinträchtigung von nachtaktiven Tieren so gering wie möglich zu halten. Ein ehrenamtlicher Agenda-Arbeitskreis hat für nachaktive Tiere neue Lebensräume geschaffen. Außerdem hat die Gemeinde Stegaurach das Mahdregime geändert sowie Brachen und Blühflächen für die nachtaktive Tierwelt entwickelt.

„Das Projekt kann als „best practice“ Beispiel für zahlreiche andere Kommunen dienen und motiviert mit seinem Vorbildcharakter zur Nachahmung“, hieß es bei der Preisverleihung. Die Stegauracher Abordnung freute sich sehr über die Auszeichnung und versprach, sich im Gemeindegebiet weiterhin tatkräftig für die Biodiversität einzusetzen.