Abnahme des Baugebiets „Am Steinig II“ war Anfang Dezember

Anfang Dezember konnte das Bauamt der Gemeinde Stegaurach das Baugebiet „Am Steinig II“ abnehmen. Im Frühjahr soll nun das Bewerbungsverfahren für die sieben gemeindlichen Baugrundstücke nach dem Einheimischenmodell starten.

Baugebiet am Steinig II

In der Gemeinderatssitzung am 08.12.20 wurde das Einheimischenmodell eingehend vorgestellt und besprochen. .Zweiter Bürgermeister Bernd Fricke lobte die „tolle Satzung“ sehr: „Früher hat man drei Monate in Stegaurach gewohnt und gleich einen Bauplatz bekommen“, so Fricke. Jetzt stünden soziale Punkte im Vordergrund. Neben dem Einkommen und dem Vermögen bringen laut Satzung etwa die Zahl der Kinder, ein ausgeübtes Ehrenamt oder pflegebedürftige Verwandte ersten Grades Sozialpunkte. Wichtig war den Gemeinderäten, dass nicht nur aktuell in der Gemeinde Lebende Vorrang vor auswärtigen Bewerbern haben, sondern auch Stegauracher, die länger hier gelebt haben und wieder zurückkehren wollen. 100 Bewerber haben sich bereits bei der Gemeinde mit einer Initiativbewerbung gemeldet.

Einstimmig durchgewunken wurde die in der Sitzung die Widmung verschiedener Ortsstraßen in dem Mühlendorfer Neubaugebiet in Anlehnung an alte Pläne. Die Straßennamen nehmen die alten Flurbezeichnungen aus dem 18./19. Jahrhundert auf und lauten „Sandleite“, „Marteräcker“ und „Griesleite“. Hier war es den Gemeinderäten wichtig, dass dieser Zusammenhang den Bauherren und neuen Anwohnern auch bewusst gemacht wird.

Foto: Für das Neubaugebiet „Am Steinig II“ ist die Abnahme durch die Gemeinde Stegaurach erfolgt.

Foto: Schon in alten Plänen sind die Flurbezeichnungen und damit die heutigen Straßennamen „Sandleite“, „Marteräcker“ und „Griesleite“ eingezeichnet.