Parksituation in der Gemeinde

Bushaltestellen und Bereich Halteverbot

Parksituation Gemeinde Stegaurach

In letzter Zeit gingen bei der Gemeindeverwaltung Stegaurach wiederholt Beschwerden wegen falsch parkender Fahrzeuge ein bzw. wird die „angebliche Untätigkeit“  der Gemeindeverwaltung angeprangert.

Bei der Ortsdurchfahrt Stegaurach (Bamberger Straße, Mühlendorfer Straße) und der Ortsdurchfahrt Mühlendorf (Frankenstraße und Erlauer Straße) handelt es sich um die Staatsstraße 2276. Die Ortsdurchfahrt in Waizendorf (Frensdorfer Straße) ist die Staatsstraße 2254. Für diese Straßen ist das Straßenbauamt Bamberg zuständig.

Das Straßenbauamt Bamberg ist auch zuständig für die Ortsdurchfahrt in Debring (Würzburger Straße), da dies eine Bundestraße ist (B 22).

Bei der Debringer Straße, der Auracher Straße, der Unterauracher Straße in Debring, der Waizendorfer Straße in Unteraurach, der Stegauracher Straße in Waizendorf   und der Höfener Hauptstraße in Höfen handelt es sich um eine Kreisstraße, der BA 21 und zuständig ist das Landratsamt Bamberg.

Verkehrsrechtliche Anordnungen – egal welcher Art (Geschwindigkeitsbegrenzung, Parkverbote usw.) – können bei diesen Straßen nur durch die dafür zuständigen Behörden erlassen werden.

Selbstverständlich können Sie als Bürger Ihre Anliegen auch bei der Gemeindeverwaltung, bei einem der drei Bürgermeister oder einem Gemeinderat vorbringen, aber auch wir können nur bei der zuständigen Behörde Anträge stellen. Nach dem Eingang eines Antrages wird dann von der zuständigen Behörde eine Verkehrsschau (Bedienstete der zuständigen Behörde, dem Sachbearbeiter Verkehr der Polizeiinspektion Bamberg - Land und Vertretern der Gemeinde) angesetzt, die sich dann die Sachlage vor Ort ansehen und informieren lassen. So finden jährlich mindestens 3 – 4 solcher Termine im Gemeindegebiet Stegaurach statt. Die Gemeindeverwaltung Stegaurach ist immer bemüht nach dem Eingang eines Antrages, so bald wie möglich, einen Termin für eine Verkehrsschau zu erhalten.

Die verkehrsrechtlichen Anordnungen werden dann eventuell von der zuständigen Behörde nach deren Ermessen erlassen, wenn aus Ihrer Sicht dafür eine Notwendigkeit gegeben und eine gewünschte Beschilderung rechtmäßig nach den Richtlinien umgesetzt werden kann.

Die Gemeindeverwaltung Stegaurach kann nur für die Ortstraßen im Gemeindegebiet von Stegaurach verkehrsrechtliche Anordnungen nach den Richtlinien der StVO, der Ausführungsver-ordnung zur StVO bzw. der RSA erlassen.

Die Überwachung des  Verkehrs (z. Bsp.: Falschparker) obliegt im Gemeindegebiet von Stegaurach der Polizeiinspektion Bamberg – Land, dies bedeutet, dass die Gemeindeverwaltung zwar z. Bsp. Halteverbotsschilder aufstellen kann, die Überwachung des angeordneten Halteverbotes und das eventuelle Ausstellen von Verwarnungen mit oder ohne Verwarnungsgeld der Polizei obliegt.

Es nutzt also nichts, wenn man sich z. Bsp. bei Veranstaltungen – wie Fußballspielen – in den sozialen Medien wie Facebook erhitzt bzw. die angebliche Untätigkeit der Gemeindeverwaltung angeprangert wird. Es hilft auch nichts, wie gefordert eine Straße zu sperren, da niemand das Halteverbot beachtet. Der unvernünftige Autofahrer, der die Verkehrszeichen 283 (Halteverbot) und 286 (eingeschränktes Halteverbot) missachtet, wird auch das Z 250 (Verbot für Fahrzeuge aller Art) nicht beachten.

Die Polizeiinspektion Bamberg – Land, Tel. 9129-310, kann von jedermann verständigt werden, wenn z. Bsp. Fahrzeuge falsch geparkt sind bzw. die erforderliche Durchfahrtsbreite von 3,00 m nicht mehr gegeben ist.

Nach Rücksprache mit den Leitern der Polizeiinspektion Bamberg-Land wird die Polizei, wenn sie davon verständigt wird, dies überprüfen und Einschreiten, wenn die Einsatzlage dies ermöglicht.

 

PARKSITUATIONEN :

Bushaltestellen und Bereich Halteverbot

Weder die Bushaltestellte noch der Bereich des Halteverbotes - dies gilt bis zur nächsten Straßeneinmündung- ist zum Aussteigen von Schulkindern geeignet bzw. sogar verboten

Parkten auf Gehwegen

Die Gehwege wurden für Behinderte und u.a. für Eltern mit Kinderwagen abgesenkt und sollte nicht als Auffahrtshilfen zum Parken auf Gehwegen benutzt werden

 Parken vor und nach dem Verkehrshelferweg

Das Parken am Gehweg ist vor und nach dem Verkehrshelferweg an dieser Stelle nicht erlaubt

Parken am Gehweg

Das Parken am Gehweg ist nicht gestattet, es sei denn, dies wäre durch Verkehrszeichen gestattet